You are currently viewing So wenig wie möglich, so viel wie nötig: Welche Produkte benötigt dein Baby im ersten Lebensjahr?

So wenig wie möglich, so viel wie nötig: Welche Produkte benötigt dein Baby im ersten Lebensjahr?

  • Lesedauer:11 min Lesezeit

Für viele Schwangere gehört es zu den schönsten Dingen während der Kugelzeit, sich um die Erstausstattung zu kümmern. Werdende Mütter fragen oft, welche Produkte man für ein Baby braucht und ab wann man sie anwenden kann. Dafür findest du in diesem Blogpost eine nützliche Übersicht, die dir als Wegweiser für die ersten Lebensmonate deines kleinen Schatzes dienen soll.

Babyhaut ist bis zu fünfmal dünner als die Haut von Erwachsenen und relativ empfindlich. Daher ist es wichtig, Pflegeprodukte mit Bedacht auszuwählen und auf hochwertige Inhaltsstoffe zu achten. Aber braucht ein Neugeborenes überhaupt Pflegeprodukte? Und ab wann kann man Babyshampoo verwenden? Und wie oft? Wir erklären es für jedes Alter:

Inhaltsverzeichnis

Die ersten 24 Stunden: Die natürliche Schutzschicht bewahren und auf Pflegeprodukte verzichten

Dein Baby wird mit einer natürlichen Schutzschicht namens Vernix Caseosa geboren, auch Käseschmiere genannt. Sie entwickelt sich in der 20.  Schwangerschaftswoche und ist voller Eiweiße und Nährstoffe, die die Haut des Babys pflegen und vor Infektionen schützen. Je später dein Baby geboren wird, desto weniger Käseschmiere befindet sich auf der Haut des Babys. Diese Schicht ist sehr nützlich, weil sie vor Infektionen schützt. Sie sorgt auch dafür, dass dein Baby weniger schnell abkühlt. Diese Schicht sollte sich in den ersten 24 Stunden gut erhalten. Deshalb werden Säuglinge im Krankenhaus erst nach 24 Stunden gewaschen. In den ersten 24 Stunden braucht die Babyhaut also nichts, aber welche Produkte du trotzdem in deine Tasche für die Entbindung legen solltest, liest du gleich.

0-4 Wochen: Neugeborenenpflege

Ein Neugeborenes braucht wirklich sehr wenig: es hat kaum Haare auf dem Kopf und wird, außer im Windelbereich, auch kaum schmutzig. Es ist daher neben der täglichen Pflege des Windelbereiches absolut ausreichend, dein Baby ein Mal pro Woche zu baden. Kennst du schon Naïf Care, die Baby- und Kinderpflegemarke aus den Niederlanden? Sie verzichten komplett auf Mikroplastik, Mineralöl und sonstige Stoffe, die auf Babyhaut nichts zu suchen haben.

 

Für die Anfangszeit benötigst du nur vier Produkte:

  1. Ein mildes Badeöl für das erste Babybad. Achte hierbei auf die richtige Wassertemperatur von 37 Grad. (Zu warmes) Wasser kann die Haut austrocknen, weshalb du ein paar Tropfen Badeöl ins Wasser geben solltest, um die Haut während des Badens zu reinigen und zu pflegen. Das milde Badeöl von Naïf basiert auf Kokosnussöl und ist für ein entspannendes, unbeschwertes Bad für Baby und Eltern gedacht. Mit anderen Worten: sanfte Inhaltsstoffe und damit nur das Beste für die Haut deines Babys.

  2. Windelcreme zur Pflege und Vorbeugung: Die Haut deines Babys muss sich erst an das Tragen einer Windel gewöhnen, dabei kann es zu geröteter Haut oder sogar Windelausschlag kommen. Wechsle die Windel regelmäßig, lasse den Po an der Luft trocknen und trage dann eine kleine Menge Windelcreme auf Zinkoxidbasis auf. Hier findest du weitere Tipps, um einem wunden Po vorzubeugen.

  3. Ein sanftes Babyöl als wahres Multitalent: beim ersten Windelwechsel am Morgen dient es der sogenannten Faltenpflege: trage ein paar Tropfen auf ein waschbares Abschminkpad oder ein kleines, weiches Tuch auf und wische damit sanft durch die Achselfalten, die Halsfalten, hinter den Ohren und am Ende über den Windelbereich deines Babys. So stellst du sicher, dass dort alles sauber bleibt und sich keine Entzündungen bilden. Das Babyöl von Naïf eignet sich auch hervorragend zur Babymassage: achte darauf, dass deine Hände warm sind, gib ein paar Tropfen Öl darauf und es kann losgehen. Wnen du wissen möchtest, wie genau eine Babymassage funktioniert, kannst du das hier nachlesen.

  4. Feuchttücher als Allroundtalent: vor allem für unterwegs sind Feuchttücher wohl aus keiner Wickeltasche mehr wegzudenken. Aber auch zu Hause kannst du damit nicht nur sanft den Po, sondern auch mal die Händchen oder das Gesicht reinigen. Der Haut deines Babys und der Umwelt zuliebe kannst du dich für plastikfreie Feuchttücher von Naïf entscheiden. Sie bestehen zu 99 % aus Wasser, enthalten 0% Alkohol und 0% Parfüm und werden auf Basis von Eukalyptusfasern hergestellt. Ungeöffnete Tücher sind etwa 36 Monate haltbar, daher macht es manchmal Sinn, eine große Menge zu kaufen.

Das Tolle an den oben genannten Produkten ist, dass man in der ersten Zeit nur wenige Tropfen von allem braucht. Daher halten die Produkte eine ganze Weile!

4 Wochen bis 1 Jahr: Babypflege

Inzwischen kennst du die Haut deines Babys schon ein wenig besser und kannst die ersten vier Produkte um ein paar Dinge ergänzen:

  1. Extrasanfte Pflege für weiches Babyhaar

    Ein Babyshampoo ist milder als ein Erwachsenenshampoo und außerdem auch super wichtig: Es brennt nicht in den Augen. Du kannst das Naïf Babyshampoo von Geburt an verwenden, aber eigentlich ist es erst von dem Moment an wichtig, wenn dein Baby mehr Haare hat.

    Dies gilt auch für eine kleine Hilfe beim Kämmen: das pflegende Leichtkämmspray. Seine „entwirrenden“ Eigenschaften sind nur nützlich, wenn das Haar deines Kindes lang genug ist und dazu neigt, sich zu verheddern und das ist natürlich von Kind zu Kind unterschiedlich.

  2. Reichhaltige Pflege für empfindliche Babyhaut

    Anfangs reicht deinem Baby die rückfettende Eigenschaft eines Badeöls nach dem Baden. Mit der Zeit freut sich die Haut aber über eine Extraportion Pflege: Cremes und Körperlotionen können zwar von Geburt an verwendet werden, aber du weißt erst nach einigen Wochen, welchen Hauttyp dein Kleines hat. Trockene oder empfindliche Haut profitiert eher von einer reichhaltigen Pflegecreme. Die Creme versorgt trockene und empfindliche Haut mit intensiver Feuchtigkeit, ohne sie „klebrig“ zu machen. Normale Haut ist mit einer pflegenden Bodylotion immer zufrieden – sie enthält mehr Wasser als Öl und lässt sich besonders leicht verteilen. Wenn du dein Baby weiterhin massierst, ist Babyöl immer noch ausreichend.

  3. Sonnenschutz mit mineralischem UV-Filter

    Am besten ist es, dein Kind im ersten Lebensjahr so gut wie möglich von der Sonne fernzuhalten, aber da das im Alltag nicht immer möglich ist, sind gute Sonnenschutzprodukte sehr wichtig. Naïf Sonnenschutzprodukte kannst du ab Geburt verwenden, lies hier mehr darüber! Wusstest du, dass Wolken bis zu 90% der schädlichen UV-Strahlen durchlassen? Ab den ersten Sonnenstrahlen ist es daher wichtig, Sonnencreme aufzutragen und dabei vor allem für Babys und Kinder Sonnenschutzprodukte mit mineralischem Filter zu verwenden. Hier kannst du nachlesen, warum das so wichtig ist.

  4. Schaumparty in der Badewanne und Spaß beim Duschen

    Sobald dein Baby sitzen kann (aber natürlich trotzdem niemals unbeaufsichtigt in der Badewanne sitzen darf!), kann die Schaumparty beginnen: der pflegende Badeschaum von Naïf verzichtet auf SLES (künstliche Schaumbildner) und bildet seinen Schaum stattdessen auf Basis von Kokosnussfasern. Außerdem wurde er bei Ökotest kürzlich mit „sehr gut“ bewertet – da steht der Schaumparty absolut nichts mehr im Weg!

    Ist dein Baby schon etwas stabiler auf den Beinen, spricht auch nichts gegen eine kurze Dusche. Wichtig hierfür ist ein Duschgel wie eine reichhaltige Duschcreme, die die Haut sanft reinigt, ohne sie auszutrocknen.

Hautauffälligkeiten

Trockene Hautstellen

Viele Babies haben ab und zu vereinzelte (sehr) trockene Stellen auf der Haut, ohne dass eine Hautkrankheit vorliegt. Hierfür kannst du einen Babybalsam verwenden, der ohne hinzugefügtes Parfüm auskommt und beim Auftragen mit der Haut verschmilzt. Rauhe Ellenbogen oder Knie oder einzelne trockene Stellen am restlichen Körper pflegt der Babybalsam intensiv und mit den besten Inhaltsstoffen.

Neurodermitis

Sollte es in deiner Familie Fälle von Neurodermitis geben oder solltest du selbst davon betroffen sein, könnte diese Hauterkrankung auch bei deinem Baby auftreten. Wenn dein Baby Neurodermitis hat, leidet es besonders während Schüben unter starkem Juckreiz. Neben der professionellen ärztlichen Begleitung gibt es viele Dinge, die du tun kannst, um die Symptome zu lindern. Hautpflege ist hier das A & O. Hier findest du alle Infos darüber.

Andere Hautauffälligkeiten wie Neugeborenenakne, Hitzeausschlag oder Milchschorf

Die meisten Auffälligkeiten, die du vielleicht auf der Haut deines Babys entdeckst, sind harmlos und mit ein paar Tricks nach kurzer Zeit schon wieder vergessen. Hier kannst du nachlesen, welche Pflege für welche Auffälligkeit passend ist und welche möglicherweise (kinder)ärztliche Abklärung benötigen.

Kooperationspartner

Dieser Blogbeitrag ist in Kooperation mit NAÏF CARE B.V. aus den Niederlanden entstanden.

Naïf ist eine niederländische Marke für natürliche Hautpflegeprodukte, die im Jahr 2013 von Jochem Hes und Sjoerd Trompetter gegründet wurde. Die Idee entstand, als die beiden Väter auf der Suche nach hautfreundlichen und hochwertigen Produkten mit natürlichen Inhaltsstoffen für ihre eigenen Babys waren und beschlossen, eine eigene Linie mit reinen und hypoallergenen Formeln zu entwickeln. Seitdem hat sich Naif zu einer beliebten Marke für Babypflege und Naturkosmetik für Erwachsene entwickelt, die Wert auf Nachhaltigkeit legt und nur natürliche Inhaltsstoffe enthält.

 

Schreibe einen Kommentar