Körpernähe zum Baby – Eine magische Verbindung durch Bonding und Tragen

  • Lesedauer:9 min Lesezeit

Durch Bonding und Tragen schaffen wir eine ganz besondere Verbindung zu unserem Kind, die magisch und unbeschreiblich ist. In diesem Blog erfährst du alles über die wundervolle Welt der Körpernähe zu deinem Baby und warum sie von so großer Bedeutung ist.

Inhaltsverzeichnis

Die Bedeutung von Körperkontakt für Babys

Die Bedeutung von Körperkontakt für Babys ist vielfältig und umfassend. Körperkontakt ist nicht nur wichtig für das Bonding zwischen Mutter und Kind, sondern auch für die allgemeine Entwicklung des Babys. Durch den Körperkontakt lernen sie nämlich ihren eigenen Körper kennen und können so langsam lernen, sich selbst zu bewegen. Außerdem fördert Körperkontakt die Produktion von Oxytocin (Quelle: *1), einem sogenannten „Glückshormon“, welches entspannend und beruhigend wirkt. Nicht zuletzt sorgt Körperkontakt dafür, dass sich dein Baby sicher und geborgen fühlt. Allerdings sollte man beachten, dass zu viel Körperkontakt auch negative Auswirkungen haben kann. Wenn Babys zu viel in den Armen gehalten werden, kann es beispielsweise zu einer Überstimulation (Quelle: *2) kommen, was zu Schlafproblemen führen kann. Deswegen ist es wichtig, den Körperkontakt mit dem Baby richtig einzusetzen. Zum Beispiel sollte man darauf achten, dass das Baby auch Zeit hat, in Ruhe zu liegen und seine Umgebung zu betrachten.

Körpernähe zum Baby - Was ist Bonding?

Das intensive Gefühl der Verbundenheit beim Tragen nennt man „Bonding“ oder auf deutsch „Bindung“. Es ist die enge, emotionale Beziehung zwischen Mama und Kind, die sich in den ersten Lebensmonaten entwickelt. Die Forschung hat gezeigt, dass eine starke Bindung zwischen Mutter und Kind die Basis für eine stabile emotionale Entwicklung des Kindes ist (Quelle: *3). Ein wundervoller Weg, Bonding zu erleben, ist das Tragen. Durch das Tragen von deinem Baby in einem Tuch oder einer Tragehilfe habt ihr beide ständig Körperkontakt und könnt gemeinsam die Welt entdecken.

Eine schöne Erfahrung für beide - Körpernähe zum Baby

Viele Mütter beschreiben die Erfahrung des Tragens und Bondings als unbeschreiblich und einzigartig. Bonding mit deinem Baby ist eine der intensivsten und stärksten Emotionen, die du je erleben wirst. Durch das Tragen deines Babys hast du die Möglichkeit, diese enge Verbindung zu stärken und zu vertiefen. Du wirst dich nicht nur enger mit deinem Kind verbinden, sondern auch Vertrauen aufbauen und die Beziehung zu deinem Kind stärken.

In diesen Momenten der Nähe und Verbundenheit kannst du dich selbst als Mutter fühlen und entwickelst eine Intuition dafür, was dein Kind braucht.

Welche positive Wirkung hat Körpernähe zum Baby auf die Eltern-Kind-Beziehungen?

Körpernähe ist ein wichtiger Bestandteil der Eltern-Kind-Beziehung und hat viele positive Auswirkungen. Körperkontakt fördert die emotionale Bindung zwischen Eltern und Kind und stärkt das Vertrauensverhältnis.

Studien haben gezeigt, dass Mütter, die regelmäßig Körperkontakt mit ihrem Baby haben, eine engere Beziehung zu ihrem Kind aufbauen und seltener an postpartaler Depression leiden (Quelle: *4). Auch für das Kind ist Körpernähe wichtig. Durch den regelmäßigen Körperkontakt lernt das Baby, sich an die Stimme und den Geruch der Mutter oder des Vaters zu gewöhnen. So kann das Baby in stressigen Situationen beruhigt werden, da es sich an die vertrauten Geräusche und Gerüche erinnert. Körperkontakt ist also sowohl für die Eltern als auch für das Kind von großer Bedeutung und hat viele positive Auswirkungen auf die Beziehung.

Tipps für das richtige Tragen deines Babys

Viele Eltern sind sich nicht ganz sicher, wie sie ihr Baby am besten tragen sollen. Es gibt verschiedene Tragehilfen und -methoden, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Welche die Richtige für dich ist, hängt ganz von dir und deinen Bedürfnissen ab.

Mama trägt Baby auf dem Arm mithilfe eines grauen Tragetuchs.
Bild von Freepik

Ein paar einfache Dinge die du stets beachten solltest sind (Quelle: *5):

  1. Achte auf die richtige Stützung: Beim Tragen deines Babys ist es wichtig, es so zu stützen, dass sein Rücken und sein Kopf gerade bleiben. Die meisten Babytragen haben eine Polsterung oder ein Kissen, das diese Unterstützung bietet.

  2. Halte dein Baby nahe an deinem Körper: Wenn du dein Baby trägst, solltest du es so nah wie möglich an deinem Körper halten. Dies hilft nicht nur, den Rücken und Kopf des Babys zu stützen, sondern auch die Wärme deines Körpers zu leiten.

  3. Verwende die für dich richtige Tragehilfe: Es gibt verschiedene Arten von Tragehilfen, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Welche Tragehilfe du verwenden möchtest, hängt von deinen persönlichen Vorlieben und Bedürfnissen ab. Einige Eltern bevorzugen eine klassische Babytrage, während andere flexiblere Tragetücher bevorzugen.

  4. Ziehe dir bequeme Kleidung an: Wenn du vorhast, dein Kind längere Zeit zu tragen, solltest du dir bequeme Kleidung anziehen.

  5. Setze regelmäßig Pausen ein: Wenn du dein Baby den ganzen Tag über trägst, ist es wichtig, regelmäßig Pausen zu machen. Gib deinem Kind auch die Möglichkeit, sich zu bewegen, zu strecken und sein Umfeld zu entdecken.

Fazit

Babys lieben die Nähe zu ihren Eltern und fühlen sich in den Armen besonders wohl. Das heißt aber nicht, dass man sein Baby immer tragen muss – auch mal eine Auszeit in der Wippe oder dem Laufstall tut gut. Außerdem hast du so auch mal beide Hände frei, um andere Dinge zu erledigen. Allerdings hat Körpernähe auch viele Vorteile: Sie stärkt das Bonding zwischen dir und deinem Baby, beruhigt es und hilft ihm beim Einschlafen.

awd

Schreibe einen Kommentar