You are currently viewing Der richtige Zeitpunkt eine Hebamme zu suchen

Der richtige Zeitpunkt eine Hebamme zu suchen

  • Lesedauer:6 min Lesezeit

Du bist schwanger und fragst dich, ab wann du eine Hebamme suchen solltest? Wir geben dir hier Antworten darauf. Die Geburt eines Kindes ist ein ganz besonderer Moment in deinem Leben. Damit alles glatt läuft, ist es wichtig, sich schon frühzeitig auf die Suche nach einer Hebamme zu machen und nicht erst kurz vor der Geburt oder gar dem Wochenbett.

Inhaltsverzeichnis

Die Wichtigkeit einer Hebamme

Eine Hebamme ist eine wichtige Person während der gesamten Schwangerschaft und auch nach der Geburt. Sie kann die werdende Mutter dabei unterstützen, sich auf die Geburt vorzubereiten, bei gesundheitlichen Fragen und bei der Pflege des Neugeborenen eine wertvolle Stütze sein. Die Leistungen der Hebammen erstrecken sich von der Familienplanung über die Schwangerschaft, Geburt, das Wochenbett bis hin zur Stillzeit und diese können für dich und dein Kind von enormem Wert sein.

Auch wenn es möglich ist, eine Schwangerschaft allein oder mit Hilfe von Familie und Freunden durchzustehen, so ist es doch ratsam, sich frühzeitig um die Suche nach einer Hebamme zu kümmern. Denn je früher die Kontakte geknüpft werden, desto besser kann sich die Hebamme auf die Bedürfnisse der werdenden Mutter einstellen. Die meisten Leistungen der Hebamme werden auch von allen gesetzlichen (und meist auch privaten) Krankenkassen übernommen. Ab wann du dich um eine Hebamme kümmern solltest, erfährst du im nächsten Absatz.

Eine Mutter mit ihrem Baby im Arm, dem sie die Flasche gibt. Neben ihr sitzt ihre Hebamme, die sie bereits vor der Geburt gefunden hat.

Ab wann muss ich eine Hebamme suchen?

Eine Hebamme kann durch ihre Leistungen eine wunderbare Unterstützung für eine Schwangerschaft, Geburt, das Wochenbett und darüber hinaus, sein. Viele Frauen suchen sich bereits im ersten Trimester eine Hebamme, um sich schon früh in der Schwangerschaft gut betreut zu fühlen. Andere wiederum warten bis zum Ende der Schwangerschaft, bevor sie sich für eine Hebamme entscheiden. Dieser Weg birgt ein gewisses Risiko und ist daher nicht ratsam. 

Die meisten Hebammen empfehlen, sich so früh wie möglich für ihre Dienste zu entscheiden, also innerhalb der ersten Schwangerschaftswochen (SSW). So kann eine engere Beziehung aufgebaut werden und die Hebamme kann dich und dein Baby besser kennenlernen. Zudem hat jede Phase der Schwangerschaft eigene Herausforderungen. Gerade die ersten drei Monate sind mit Übelkeit, Unsicherheit über den anstehenden Wechsel der Lebenssituation bis hin zu Angst vor einer Fehlgeburt prädestiniert dafür, Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Als werdende Mutter solltest du dich daher rechtzeitig um die Suche einer Hebamme kümmern und am besten bereits mit dem positiven Schwangerschaftstest oder der Feststellung deiner Schwangerschaft beim Frauenarzt oder deiner Frauenärztin beginnen. So hast du genug Zeit, um eine passende Hebamme für dich zu finden. Denn in Deutschland gibt es einen großen Hebammenmangel und in manchen Regionen gar keine, oder nur wenige, Hebammen. Ab wann solltest du also eine Hebamme suchen? Beginne mit der Suche so früh wie möglich!

Nahaufnahme eines positiven Schwangerschaftstest

Hebammen sind sehr gefragt

Hebammen sind sehr gefragt und das aus gutem Grund. Die Diskrepanz zwischen Schwangeren und notwendigen Hebammen kann nur mit sorgfältiger Planung und Organisation bewältigt werden. Der Hebammenmangel wirkt sich nicht nur in den Städten durch hohe Geburtenraten aus, sondern in ganz Deutschland. Somit kannst du nicht früh genug damit beginnen, eine Hebamme zu suchen.

Durch die Unsicherheit in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft wartet man als Paar oft bis nach dem dritten Monat, um die freudige Nachricht mit Freunden und Familie zu teilen. Mit der Hebammensuche solltet ihr jedoch um einiges früher starten, denn Hebammen sind sehr gefragt.

Am besten du wendest dich an Hebammen in deiner Nähe, direkt nachdem du den positiven Schwangerschaftstest in deinen Händen hältst. Damit steht dir eine größere Auswahl aus Hebammen zur Verfügung und du erhöhst die Wahrscheinlichkeit eine passende Hebamme für dich und deine Bedürfnisse zu finden, mit der du dich optimal betreut fühlst. Viele Hebammen können direkt mit der Begleitung und der Vorsorge in deiner Schwangerschaft beginnen. Sobald euer Baby da ist, kann die Hebamme auch bei der Pflege, gesundheitlichen Themen und euer beider Wohlbefinden unterstützen.

Die gesamte Studie zum Hebammenmangel gibt es bei die kartenmacherei.

(Quelle: *1)

Eine Hebamme zu finden ist oft nicht so einfach, wie es klingt. Viele Frauen wissen nicht, wo sie suchen sollen, lassen sich sehr viel Zeit oder haben Angst, dass sie keine finden werden. Möglichkeiten, eine Hebamme in deiner Nähe zu finden sind online, bei deinem Arzt oder deiner Ärztin oder bei Freunden und Familie, die bereits Kinder haben. Schau doch einfach mal in unseren Artikel zum Finden einer Hebamme rein, dort findest du weitere Informationen. Auch wenn die Suche nach einer Hebamme manchmal schwierig sein kann, lohnt es sich in jedem Fall!

Keine Hebamme gefunden, was tun?

Es kann vorkommen, dass du trotz aller Bemühen keine Hebamme findest. Dies ist keine Seltenheit und kann aus verschiedenen Gründen geschehen. Vielleicht sind alle Hebammen in deiner Gegend bereits verplant, oder es gibt einfach keine in deiner Nähe. Wichtig ist jedoch den Kopf nicht hängen zu lassen und auch in späteren SSW weiterhin Hebammen (erneut) zu kontaktieren. Es gibt auch kurzfristige Änderungen bei Hebammen und auch kurz vor Geburtstermin können sich noch Hebammen finden.

Dennoch gilt: Egal in welchem Status deiner Schwangerschaft du dich befindest, bist du natürlich nicht allein! Deine Vorsorgeuntersuchungen werden in diesem Fall allein von deiner Gynäkologin oder deinem Gynäkologen übernommen. Zudem gibt es ambulante Hebammenpraxen, die teilweise Notfallsprechstunden anbieten, wenn du als werdende Mutter dringend eine Beratung brauchst. Es ist ratsam sich online oder bei Beratungsstellen (z.B. Caritas, AWO, etc.) in deiner Stadt über ein solches Angebot zu informieren. Bei akuten Fragen kannst du dich auch an entsprechende Geburtskliniken wenden, die in der Regel 24/7 erreichbar sind. Frage hierzu für weitere Infos unbedingt deinen Frauenarzt oder deine Frauenärztin.

Tipp

Meldet euch unbedingt frühzeitig bei eurer Krankenkasse, wenn ihr große Probleme habt eine Hebamme zu finden. Sie können euch vielleicht unterstützen oder weitere Angebote aufzeigen.

Fazit

Wie du in diesem Blogbeitrag nun gelernt hast, ist eine Betreuung durch eine passende Hebamme keine Selbstverständlichkeit und du solltest dich im besten Fall bereits in deiner Frühschwangerschaft, am besten sogar direkt nach dem positiven Schwangerschaftstest, an die Hebammensuche machen. Die Leistungen derer erstrecken sich ab dem Zeitpunkt des schwanger seins über die Geburt bis ins Wochenbett und die Stillzeit hinein. Denn wir haben in Deutschland aus verschiedenen Gründen einen akuten Hebammenmangel und eine gute Schwangerschafts- und Wochenbettbetreuung durch eine passende Hebamme ist nicht sichergestellt und sollte niemals unterschätzt werden.

Mach dich gleich hier auf die Hebammensuche und stell‘ ganz einfach dein Gesuch ein!

Quellen und weitere Infos gibt’s hier:

*1 https://www.kartenmacherei.de/studie-hebammen/

Weitere Infos zum Hebammenmangel gibt es hier:

https://www.unsere-hebammen.de

Bitte meldet dem Verband, wenn ihr trotz aller Bemühen keine Hebamme gefunden habt:

https://www.unsere-hebammen.de/aktionen/unterversorgung-melden/

awd

Schreibe einen Kommentar